Bergtour 2006
2007 Texelgruppe, Pfelders
     
27. August - 01.Sept. 2007
Der Naturpark Texelgruppe umfasst eine Fläche von rund 33.430 ha, die auf die Gemeinden Schnals, Naturns, Partschins, Algund, Tirol, Riffian, St. Martin und Moos in Passeier verteilt ist. Die Schutzzone liegt zwischen dem Etschtal im Süden, dem Schnalstal im Westen, dem Passeiertal im Osten und dem Alpenhauptkamm im Norden. Sie umfasst somit die gesamte Texelgruppe, die nordwärts daran anschließenden Ötztaler Alpen mit dem Schnalser und dem Gurgler Kamm sowie einen kleinen Anteil der Stubaier Alpen zwischen Timmelsjoch und Timmelsjochberg.  
Texelgruppe
Tourmöglichkeiten: Sefiaspitze, 2846 m - Hohe Weise, 3281 m - Hohe Wilde, 3482 m - Seelenkogel, 3470 m. Wetterbedingt konnte von der Gruppe nur die Sefiaspitze gegangen werden.
Teilnehmer: Norbert, Helmuth, Werner, Charly, Georg, Günter .
Bilder Galerie
Ein kleiner Auszug an Bildern unserer Fotografen
Sefia Spitze 2846 Meter
Programmablauf:
1. Tag Montag, Anreise
bullet Anfahrt mit 2 PKW´s nach Pfelders. Abfahrt 4:00 Uhr ab Discomarkt in Mainz-Kostheim.
In Nesselwang wie gewohnt das erste Frühstück.
Mittagessen im Gasthaus "Hochfirst" am Timmelsjoch bei Siggi und Alberta
bullet Ankunft in Pfelders gegen 15:30 Uhr. Einquartierung in der Pension "Haus Firn" und Abendessen in einem Gasthaus in der Nachbarschaft
Die Unterkunft Haus Firn Pfelders mit der Hohen Wilde
2. Tag Diestag, Eingehtour zur Sefiaspitze
bullet Kurz vor dem Abmarsch zu der ersten Tour, fing es zu regnen an. Trotz Regen gegen 10 Uhr Aufstieg mit erster Rast auf der Grünboden Hütte zur Sefiaspitze, 2840 Meter. Ankunft auf dem Gipfel bei leichter Wetterbesserung um 14.30 Uhr.
Abstieg, wie Aufstieg über die Grünboden Hütte. Auf dem Rückweg dann erneut einsetzender Regen, bis ins Ta
l.
bullet Am Abend Teffen mit einer AVS-Abordnung aus St. Martin in der Unterkunft Haus Firn.
3. Tag Mittwoch, Aufstieg zur Zwickauer Hütte fällt ins Wasser
bullet Am Morgen, wie schon in der Nacht starke Regenfälle. So konnte der Aufstieg zur Zwickauer Hütte, die mit der Besteigung des Seelenkogels am nächsten Tag geplant war nicht stattfinden.
Stattdessen kurze Autofahrt nach Bozen und Stadtbesichtigung. Die am Nachmittag aufkommende Wetterbesserung, lies die berechtigte Hoffnung zu, am nächsten Morgen doch noch eine der geplanten Touren durchführen zu können.
bullet Am Abend fing es dann erneut zu regnen an und im Hinterkopf eines Jeden Teilnehmers war der nächste Tag hier bereits abgehakt. So wurde es eben ein lustiger, langer Abend in den Pfelderer Kneipen.
4. Tag Donnerstag, Aufstieg zur Zwickauer Hütte fällt ins Wasser
bullet Am Morgen, wie auch schon während in der Nacht: Regen, Regen, Regen.
Deshalb hat die Mannschaft Heute länger geschlafen und ausgiebig gefrühstückt.
Gegen 11:30 dann leichte Wetterbesserung. Mit Regenschirmen ausgestattet wagten wir eine kleine Wanderung zum Lazinser Hof. Auf dem Rückweg zur Unterkunft erneut einsetzender Regen.
bullet Am Abend gemütliches Abendessen im Pfelderer Hof. Heute etwas früher zu Bett, denn für Freitag war schönes Wetter angesagt.
5. Tag Freitag, Aufstieg zur Stettiner Hütte
bullet Der erste Tag mit strahlendem Sonnenschein! Gegen 8:00 Uhr Abmarsch über den Meraner Höhenweg zur Stettiner Hütte. Der Weg führte zunächst vorbei am Lazinser Hof und Lazinser Alm, danach serpentinenartig steil nach oben. Im letzten Teil nur noch weniger steiles Gelände bis zur Hütte. Die 1200 Höhenmeter konnten von Gruppe leicht bewältigt werden. Allerdings war der Aufstieg zum Gipfel der Hohen Wilde zeitlich nicht mehr zu schaffen.
bullet Zum Abschluss der diesjährigen Bergtour traf sich die Gruppe am Abend im Gasthaus Zeppichl zu einem gemütlichen Grillabend. Bergführer aus St. Martin hatten es sich nicht nehmen lassen, der Gruppe einen Besuch abzustatten, wo ausführlich über Bergtouren die man gemeinsan unternommen hatte geplaudert wurde.
6. Tag Samstag, Heimreise und Abschlussessen
bullet Heimfahrt über die Brennerautobahn, Insbruck, München.
bullet Treffen mit den Visionärsfrauen im Stammlokal zum "Dreimädelhaus" und Abschlussessen.