2006 Rifugio Serristori(Düsseldorferhütte),Hoher Angelus 3521 m
      
24. - 29. August 2006
Düsseldorferhütte. Im Hintergrund Ortler, Zebru und Königsspitze
Der Hohe Angelus 3521 m:
Formschöner und aussichtsreicher Gipfel
kombinierte Hochtour in Fels und Eis.

Teil des Nationalpark Stilfser Joch.
Beste Aussichtsloge für die direkt gegenüberliegenden V.I.B.s Königspitze, Monte Zebrù und Ortler

Trotz dieser Nachbarschaft
ein bedeutender Ortlerberg.

Touren: Hinteres Schöneck - Tschengelser Hochwand - Kleiner Angelus - Hoher Angelus
Hoher Angelus 3521 m
Teilnehmer: Norbert, Helmuth,Werner, Charly,Manfred, Günter.
Programmablauf:
Hinweis: Die nachfolgenden Bilder sind in der Regel doppelt belegt. Fahren Sie die Bilder mit der Maus an. Nach ca. 10 Sek kommt die Anzeige.
1. Tag Donnerstag, Anreise
bullet Anfahrt mit Charlys Bus nach Sulden . Abfahrt 4:00 Uhr ab Discomarkt in Main-Kostheim. In Nesselwang wie gewohnt das erte Frühstück.
Ankunft in Sulden gegen 12:30 Uhr. Gepäcktransfer mit dem Lastenaufzug zur Hütte

bullet Fahrt mit dem Kanzellift zur Bergstation (2348 m). und auf dem Weg Nr: 12 zur Hütte. Nach Ankunft bei noch sonnigem Wetter, das erste Weizenbier auf der Terrasse.
  
2. Tag Freitag, Hinteres Schöneck
bullet In der Nacht hatte es leicht geschneit und am Morgen war noch starker Nebel. Für die Eingehtour haben wir uns deshalb statt der Tschengelser Hochwand mit 3378 m., für das leichtere Hintere Schöneck, 3129 Meter entschieden.
bullet Am Nachmittag wurde das Wetter zusehens schöner, so dass wir auf der Terrasse der Hütte aufhalten konnten.
.
  
3. Tag Samstag, Tschengelser Hochwand
bullet Gegen 8 Uhr Abmarsch zur Tschenglser Hochwand, 3378 Meter, bei schönem Bergsteigerwetter. Der Aufstiegsweg führte uns zunächst von der Hütte Taleinwärts zum Bach und von da aus weiter am tiefblauen Gletschersee vorbei bis an den Fuß der Wand, wo danach etwas oberhalb die Abzweigung Klettersteig - Normalweg begann.
Wir hatten uns zwar für den Klettersteig entschieden (siehe Bild rechter Pfad). Wegen großem Gedränge am Einstieg, haben wir uns dann für den vermeintlich leichteren Normalweg entschieden. Dieser war aber teilweise sehr vereist.
bullet Am Gipfel hatten wir einen sehr schönen Ausblick ins Vinschgau und auf die umliegenden 3000 er.
Gegen 15 Uhr erreichten wir dann wieder die Düsseldorferhütte.
.
  
Gipfelkreuz der Tschengelser Hochwand
4. Tag Sonntag, Kleiner Angelus
bullet Leichte eher ungefährliche kombinierte Fels-Gletschertour auf den Kleinen Angelus 3315 m. Das erste Stück des Weges führte uns wieder zum Gletschersee und danach weiter über einen Moränenkamm entlang zum Zay-Gletscher,
Zayjoch und von hier aus zum Gipfel. Gehzeit ca. 3 Stunden.
bullet Abstieg wie Aufstieg über Zayjoch zur Hütte. Ursprünglich war noch der Schafsberg mit 3306 Meter geplant.
Der Aufstieg erschien uns aber zu sehr brüchig und nicht ungefährlich. (Steinschlag)
Kleiner Angelus Gipfel
5. Tag Montag, Hoher Angelus
bullet 7:30 Aufbruch zur diesjährigen Königstour auf den Hohen Angelus, 3521 Meter. Hierzu hatten wir unseren Hüttenwirt Walter Reinstadler und Sohn Peter als Bergführer gewinnen können. Als Route zum Gipfel wählten die beiden den Normalweg - Reinstadleroute, der uns in ca. 3 Stunden zum Gipfel führte.
bullet Der Abstieg erfolgte dann über den Steilhang des Gletschers.
Als wir gegen 13 Uhr wieder auf der Hütte eintrafen, wurden wir von Sohn Michael vor der Hütte zünftig mit einer Runde Grappa empfangen. Spruch: Der Gipfelschnaps kommt ganz gewiß, und wenn es vor der Hütte is(t).
6. Tag Dienstag, Abstieg/Heimreise
bullet In der Nacht hatte es wieder leicht geschneit und so viel uns der Abschied nicht so schwer. Nach einer ausgiebigen Feier am Abend, machten wir uns gegen 8 Uhr fertig zum Abstieg ins Tal. Waren wir doch 5 Tage auf der Hütte. und hatten fast alle Gipfel bestiegen, die wir uns vorgenommen hatten . Besonders zu loben wär das Hüttenpersonal, das uns kaum Wünsche offen lies. Bis auf den Braulio, der war öfter Alle. Leider haben wir für den Abstieg den gesperrten Weg Nr. 12 genommen. Dieser Weg ist wirklich gefährlich und nicht empfehlenswert.
bullet Heimfahrt und Treffen mit den Frauen im "Gasthaus zum Rosengarten"
Düsseldorferhütte, 2721 m
Bilder von steinmandl.de Erreichbar ab Kanzellift Bergstation (2348 m) auf Weg Nr. 12 in ca. 1,5 Std. oder von Sulden ab Haus Alpenfriede (Parkplatz Düsseldorferhütte) auf Weg Nr. 5 durchs Zaytal in ca. 2,5 Std.
Die Hütte verfügt im Sommer über ca. 65 Schlafplätze, fließend kalt und warm Wasser. Gepäcktransport mit der Materialseilbahn möglich. Winterraum mit Kochgelegenheit, jedoch keine Heizung und kein fließend Wasser.